Primo im OBV

Primo im OBV

Das Suchmaschinenprodukt Primo der Firma Ex Libris findet in Österreich großflächigen Einsatz und wird seit 2009 produktiv, mit stetig erweitertem Leistungs- und Funktionsumfang sowie wachsendem Datenbestand von immer mehr Institutionen eingesetzt. Technische und organisatorische Grundlage aller Primo-Sucheinstiege ist eine konsortiale Primo-Instanz, angesiedelt an der OBVSG.

Dabei bietet die gemeinsame Nutzung personeller und infrastruktureller Ressourcen allen teilnehmenden Bibliotheken hohes Einsparungspotenzial. Zugleich wird die Verschiedenheit der Institutionen berücksichtigt. So kann der Internetauftritt, dem in Primo besondere Beachtung beigemessen wird, mannigfaltig angepasst und erweitert werden. Zahlreiche Ausbaustufen des „Primo-Basisdienstes“ (State-of-the-art-Suchmaschinentechnologie, relevance ranking, unterschiedliche Sortier- und Filtermöglichkeiten) befinden sich im Einsatz – so der „Primo Central Index“, über den hunderte Millionen von indexierten Metadaten unterschiedlichster Anbieter recherchiert werden können (besonders im Bereich unselbständiger Literatur) oder „OPAC via Primo“, wodurch die Einbindung sämtlicher relevanter Entlehnfunktionalitäten (Bestellung, Vormerkung, Verlängerung etc.) ermöglicht wird.

Weitere Informationen:

  • Webseite des Herstellers (deutsch)
  • Webseite des Herstellers (englisch)
  • Dokumentation des Herstellers (englisch)
  • Primo im Überblick: Eine konzise Einführung in die Funktionsweisen von Primo im OBV.
    Für Formal- und SacherschließerInnen.

Primo-Modelle im OBV

Um vor allem auch kleineren Institutionen, die unter starkem finanziellen Druck stehen, die Vorteile einer modernen Suchmaschinentechnologie zu ermöglichen, bietet die OBVSG das Produkt in drei modularen Ausbaustufen an.

  1. Die günstigste Variante, Primo Basic, dient als reiner Ersatz für den veralteten Aleph-Web-OPAC. Alle Basis-Funktionalitäten stehen zur Verfügung: Suchmaschinentechnologie, Opac via Primo, etc. Mittlerweile sind sämtliche Aleph-Sharing-Kunden auf Primo Basic umgestiegen.

  2. Primo Flex inkludiert eine Reihe von Funktionalitäten: Statistik, Volltext-Indexierung der eDOC-Inhalte, Anreicherung IV-Scan. Darüber hinaus kann es um beliebige Bausteine erweitert werden: zusätzliche Datenquellen, erweiterte Normalisierung, erweitertes Frontend, Backoffice-View und -Report, Primo Central Index (PCI), SFX, usw.

  3. Mit Primo Full steht schließlich die komplette Ausbaustufe von Primo zur Verfügung: inklusive vollem Backoffice-Zugang und Vertretung in der Primo-Teilnehmerversammlung des OBV.

Auswahl an Primo-Katalogen in Österreich

Die folgenden Einrichtungen vertrauen für die Recherche ihrer Kataloge auf Primo im OBV:

Viele weitere Institutionen verwenden Primo in der konsortialen Instanz der OBVSG.