Archiv

OBVSG neuer Rechtsträger der Kooperation E-Medien

Mit 1. Juli 2008 wurde die vor drei Jahren gegründete "Kooperation E-Medien Österreich", eine konsortiumsähnliche Vereinigung der österreichischen Bibliotheks-, Informations- und Forschungseinrichtungen, aus der Rechtsträgerschaft der Universität Graz in die der OBVSG übernommen. Gleichzeitig wurde die zentrale Koordinationsstelle in die Räumlichkeiten der OBVSG verlegt.

Wesentliche Aufgabe der "Kooperation E-Medien Österreich" ist die Intensivierung der Zusammenarbeit von Bibliotheken, Archiv-, Informations- und Forschungseinrichtungen im Bereich der Nutzung von E-Ressourcen.

Der Zweck der Kooperation ist

  • der koordinierte Kauf und Lizenzerwerb von Datenbanken, elektronischen Zeitschriften, elektronischen Büchern
  • die koordinierte Administration dieser Ressourcen
  • der gemeinsame Auftritt der Kooperationspartner nach außen, insbesondere gegenüber Einrichtungen außerhalb Österreichs wie der überregionalen Arbeitsgemeinschaft der Konsortien Deutschlands, Österreichs und der Schweiz (GASCO = German Austrian Swiss Consortia Organisation), der International Coalition of Library Consortia (ICOLC) und sonstigen einschlägigen Interessenvertretungen

Kooperationspartner sind Universitätsbibliotheken, Fachhochschulbibliotheken, Landesbibliotheken, die Österreichische Nationalbibliothek sowie sonstige öffentliche und private nicht gewinnorientierte Informations-, Forschungs- und Bildungseinrichtungen und Lehrkrankenhäuser. Eine Liste der teilnehmenden Einrichtungen und Ansprechpartner finden Sie hier.

Mit Stichtag 1. Juli 2008 bestanden rund 40 von der Kooperationsstelle zu betreuende Lizenzverträge (Übersicht: http://www.konsortien.at/uebersicht-print.asp), an denen unterschiedliche viele Einrichtungen teilnehmen: die Zahl reicht von weniger als fünf bei extrem speziellen Ressourcen bis zu mehr als 20 bei multidisziplinär einsetzbaren Produkten. Im Schnitt beträgt die Ersparnis gegenüber Einzelverträgen rund ein Drittel, wobei die Schwankungsbreite bei den einzelnen Produkten von 10% bis fast 50% reicht.

Geleitet wird die von allen Mitgliedern gemeinsam finanzierte Kooperationsstelle wie bisher von Helmut Hartmann, der dafür von der Universität Graz der OBVSG zur Dienstleistung zugewiesen wird. Zusätzlich wird von der OBVSG für die Bewältigung des administrativen Tagesgeschäfts und die Abwicklung aller Zahlungsvorgänge die notwendige Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Bei gegebenem Bedarf ist ab Jänner 2009 eine personelle Aufstockung möglich.

Den rechtlichen Rahmen für die Kooperation E-Medien Österreich bilden bilaterale Verträge zwischen den einzelnen teilnehmenden Einrichtungen und der OBVSG. Die gegenwärtige Vertragsperiode ist auf 3,5 Jahre ausgelegt, endet also nach Plan am 31.12.2011.

()