Archiv

Österreichs nationaler Verbund der wissenschaftlichen und administrativen Bibliotheken stellt Weichen für neue Software Alma

14 Auftraggeber des Österreichischen Bibliothekenverbundes (OBV) haben sich nach zweijährigem Vergabeverfahren zur Ablöse des derzeitigen Bibliothekssystems Aleph 500 für das System Alma der Bestbieterfirma Ex Libris entschieden. Alma ist ein inzwischen etablierter Vertreter einer neuen Generation von Bibliotheksverwaltungssystemen, die nicht mehr lokal vor Ort, sondern in einer Cloud-Umgebung bereitgestellt werden. Statt über eigens zu installierende Programme erfolgt der Zugang über Web-Oberflächen.  Die neue Software unterstützt sämtliche Aufgaben im Bibliotheksbetrieb für elektronische, digitale und physische Ressourcen – in einzelnen Bibliotheken ebenso wie im konsortialen Umfeld. Sie  erlaubt die Fortsetzung der bewährten Zusammenarbeit zwischen Verbundbibliotheken und Verbundzentrale sowie zusätzlich zwischen einzelnen Teilnehmergruppen. Das System wird so auch die Basis für neuartige Dienste bilden.

Wolfgang Hamedinger, Geschäftsführer der OBVSG, freut sich über den erfolgreichen Abschluss des aufwändigen Auswahlverfahrens: „In für das österreichische Bibliothekswesen bewährter Weise hat eine ganze Gruppe in gemeinsamer Arbeit eine Weichenstellung für die Zukunft vorgenommen, die für eine einzelne Einrichtung in dieser Form nicht möglich gewesen wäre. Wir sind überzeugt, dass das erfolgreiche System Alma unsere Bibliotheken und die Verbundzentrale auf viele Jahre hinaus unterstützen wird, unsere Kernaufgaben unter Ausnutzung von Synergieeffekten bestmöglich zu erfüllen: hochqualitative Beschaffung, Erschließung und Bereitstellung für die Benützer“, ist Hamedinger erleichtert. „Nach einem langen und strengen Auswahlverfahren sind wir nun auch froh, dass wir mit Alma offen bleiben für zukünftige Anforderungen“, so der OBVSG-Geschäftsführer.

Das Auswahlverfahren, ein Verhandlungsverfahren mit vorheriger Bekanntmachung, wurde von 14 Auftraggebern gemeinsam durchgeführt. Die seit vielen Jahren enge Kooperation zwischen den Verbundmitgliedern ermöglichte dabei einen umfassenden Interessensausgleich und ein gemeinsames Auftreten. Die beteiligten Institutionen im Einzelnen: Die Österreichische Bibliothekenverbund und Service Gesellschaft mbH (OBVSG), Österreichische Nationalbibliothek, Johannes Kepler Universität Linz, Karl-Franzens-Universität Graz, Technische Universität Wien, Universität Innsbruck, Universität Wien, Veterinärmedizinische Universität Wien, WU Wirtschaftsuniversität Wien, Fachhochschule St. Pölten GmbH, Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Republik Österreich vertreten durch die Bundesministerin für Bildung und Frauen (Verbund für Bildung und Kultur), Medizinische Universität Wien, Universität Salzburg. Mit der operativen Leitung des gesamten Verfahrens war die OBVSG betraut.

Das Projekt zur Implementierung der neuen Software Alma in den Bibliotheken der Auftraggebergemeinschaft startet Anfang 2016 und ist bis 2018 anberaumt. Danach kann der Umstieg aller nicht am Verfahren beteiligten Verbundbibliotheken erfolgen.

Alle Informationen zum Thema finden Sie im druckfrischen Sondernewsletter der OBVSG:

https://www.obvsg.at/fileadmin/files/obvsg/news/newsletter-obvsg-2015-2.pdf

()