Archiv

Retrokatalogisierung der Arbeiterkammer Wien

Das Projekt "Retrokatalogisierung des Alten Kartenkataloges“ der Arbeiterkammer Wien wird von der OBVSG seit Jänner 2012 realisiert. Der Auftrag beinhaltet die „Rückerfassung der elektronisch noch nicht erfassten Bestände des Alten Kartenkataloges (bis 1980)“ mit einem Gesamtumfang von ca. 140.000 Katalogkarten. Diese sind handschriftlich latein, handschriftlich kurrent oder maschinschriftlich beschrieben und bestehen aus Haupteintragungen, Nebeneintragungen, Verweisungen, sowie Pauschalverweisungen. Projektziel ist der Nachweis des gesamten AK-Bestandes im Österreichischen Bibliothekenverbund.

Das lokale Bibliothekssystem der Arbeiterkammer stellt sich heterogen dar: Titel sind z.T. bereits vorhanden bzw. als rudimentäre Retro-Titel erfasst. Im Rahmen des Projekts wird der lokale Datenbestand (u.a. durch ein Upgrade-Verfahren und dem gleichzeitigen Abbau der alten BIBOS-Hierarchien) dem des Verbundsystems angeglichen. Nicht vorhandene Titel werden neu katalogisiert, bei allen bearbeiteten Sätzen kommt eine lokale Variante der Dewey Decimal Classification zur Anwendung. Für die Nutzerinnen der AK-Bibliothek wird somit zukünftig auch die historische Literatur (ab dem 18. Jhd.) über den Online-Katalog zugänglich gemacht.

Die gesamte Retrokatalogisierung erfolgt ausschließlich auf Basis von Katalogkarten, ohne Autopsie der beschriebenen Medien. Sie wird an der OBVSG durch ausgebildete Fachkräfte mit mehrjähriger Erfahrung in der Retroerfassung durchgeführt. Der Abschluss der Arbeiten ist im Lauf des Jahres 2014 zu erwarten.

()